Das
Projekt

Wir machen Städte insektenfreundlich, bringen Wildpflanzen in den Verkauf und zeigen, wie Du aktiv werden kannst.

Die
Ziele

  1.    Bayreuth als Vorbild:

Bayreuth soll Vorzeigestadt für urbane Insektenlebensräume werden. Dafür werden 20 Flächen insektenfreundlich umgestaltet:

  • 5 Firmenflächen
  • 5 Schulflächen
  • 5 öffentliche Flächen
  • 5 Biotopstraßen
  • In einem ein- bis zweitägigen Event soll eine ganze Straße insektenfreundlich werden. Dabei schaffen die Anwohner:innen in ihren Gärten gemeinsam naturnahe Strukturen. Zusätzlich bieten wir ein Rahmenprogramm, bei dem wir den ökologischen Wert der Umgestaltung erklären.

Zusätzlich bieten wir insgesamt 75 Umweltbildungs-veranstaltungen an.

  2.    Angebot stärken:

Insektenfreundliche Wildblumen sollen in Zukunft öfter über die Ladentheke gehen. Als Topfpflanzen ermöglichen sie eine planbare und trotzdem insektenfreundliche Gestaltung von Beeten oder Balkonkästen und eignen sich zum Aufwerten von Rasenflächen.
Wir wollen erreichen, dass mindestens…

  • 15 Gärtnereien mitmachen
  • 5000 Wildblumen im Topf verkauft werden.

  3.    Bundesweit ausstrahlen:

Wir wollen zum Nachmachen animieren und unsere Erfahrungen weitergeben. Darum zeigen wir Dir in unserer digitalen Karte viele Unternehmen, die im Sinne unserer Projektziele Wildblumen, Regiosaatgut, nachhaltige Baumaterialien verkaufen und Balkenmäher und Sensen verleihen. Außerdem erstellen wir Anleitungen zum Nachmachen für Schulen, Unternehmen, Kommunen, Gärtnereien, Privatgärten und Multiplikator:innen. Mithilfe von Botschafter:innen werden diese Anleitungen verbreitet.

Die
Förderung

Laufzeit:

01.06.2020 –
31.05.2025

Finanzvolumen:

709 Tsd. €

Das Projekt Urbane Insektenbiotope wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

Natur findet
Stadt

… weil wir uns damit wohler fühlen: In einer artenreichen Umgebung erholen wir uns besser (Fuller et al. 2007). Findest Du es nicht auch erholsam, wenn Du das Zirpen der Heuschrecken und den Gesang der Vögel hörst?
Die Städte der Zukunft sollten das berücksichtigen und jede Möglichkeit nutzen, artenreicher zu werden.

… weil wir dadurch Artenvielfalt fördern: Da städtische Grünflächen meist pestizidfrei bewirtschaftet werden und ein Mosaik an Lebensräumen bieten, siedeln sich dort viele Insekten an (vgl. Hendrickx et al. 2007, Steffan-Dewenter et al. 2002, Tommasi et al. 2004).
Jeder Quadratmeter zählt und kann helfen Insektenpopulationen zu vernetzen und zu erhalten.

… weil wir Umweltbewusstsein brauchen: Wer nie artenreiche Flächen entdeckt hat, wird auf artenarmen Flächen auch nichts vermissen. Artenreiche Flächen in der Stadt ermöglichen Naturerfahrungen und können die Wertschätzung für Biologische Vielfalt steigern. Da ca. 60% der Bevölkerung Deutschlands in Städten leben (BBSR 2016), kann Umweltbildung hier besonders viele Menschen erreichen.

… weil wir einen Wandel wollen: Das Stadtbild umgibt die meisten Menschen in Deutschland. Es beeinflusst unser Denken und unsere Werteinstellung. Naturnahe Flächen können die Beziehungen zwischen Menschen und Natur vertiefen und das Verständnis für Kreisläufe und Netzwerke erhöhen. Dieses Bewusstsein kann dafür sorgen, dass wir dem Erhalt von Biologischer Vielfalt in unseren alltäglichen Entscheidungen mehr Priorität geben (BMU 2015, Naturkapital Deutschland – DE TEEB 2016, BMU 2019).

Schreib
uns!

Wir haben auf (fast) jede Frage eine Antwort!

„Gemeinsam wertvolle Lebensräume für Insekten schaffen!“ – das ist seit 2018 das Ziel von „Die Summer e.V.“. Das Hauptprojekt des Vereins ist derzeit „Urbane Insektenbiotope“. Mehr Infos über den Verein findest Du hier:

diesummer.de
Projektleitung
Thomas Pickel

E-Mail:
thomas.pickel@diesummer.de

„Ich koordiniere das Projekt und plane die Umgestaltung der Flächen. Pflanzen und Insekten bestimmen sind meine liebsten Hobbys.“

Projektmitarbeiterin
Stefanie Propp

E-Mail:
stefanie.propp@diesummer.de

„Ich kümmere mich hauptsächlich um die Öffentlichkeitsarbeit und administrative Angelegenheiten. Mir macht es Spaß, uns zu ver-netzen und Kooperationen zu knüpfen.”

Projektmitarbeiterin
Franziska Wagner

E-Mail:
franziska.wagner@diesummer.de

„Ich betreue unsere kooperierenden Gärtnereien und freue mich über jede insektenfreundliche Pflanze, die demnächst über die Ladentheke geht.“

Teilst du unsere
Vision?

Damit sich nachhaltige Ideen für unsere Zukunft durchsetzen, solltest Du daran glauben etwas verändern zu können – wir tun es jedenfalls!

Wir wünschen uns, dass in Städten naturnahe Gärten der Standard sind und mehr öffentliche, unversiegelte und artenreiche Flächen für Mensch und Natur zur Verfügung stehen. Dächer, Fassaden und Balkone könnten grün und lebendig sein und unser Stadtbild und Zusammenleben grundlegend verbessern.

Durch ein hohes Bewusstsein für biologische Vielfalt wollen wir nachhaltige Konsumentscheidungen fördern. So könnte eine hohe Nachfrage an Bio-Produkten dazu führen, dass sich die Artenvielfalt, speziell der Insekten, auf Agrarflächen regenerieren kann (Sánchez-Bayo et al. 2019).

Findest Du gut? Dann schreib’ uns eine Mail an mail@diesummer.de und werde Multiplikator:in!